Die Kran-News des Jahres 2004




Hafenverwaltung Kehl übernimmt zweiten Liebherr-Großumschlagbagger

20.01.2004

Die Hafenverwaltung Kehl setzt seit kurzen einen zweiten Liebherr-Umschlagbagger des Typs A 954 B HD Litronic ein, um das steigende Frachtaufkommen dieses Binnenhafens zu bewältigen. Der neue A 954 B HD Litronic hat ein Dienstgewicht von 68 Tonnen und ist eine besonders leistungsstarke Umschlagmaschine. Der erste A 954 B HD Litronic wurde im Hafen Kehl Anfang 2002 in Betrieb genommen. Seine Umschlagleistung erwies sich als so effizient, dass jetzt ein zweiter A 954 B HD Litronic bei der Hafenverwaltung Kehl in Dienst gestellt wurde. Damit wird Wirtschaftlichkeit des Umschlags weiter gesteigert.Das Hafengebiet von Kehl umfasst 320 ha davon sind 55 ha erschlossene Ansiedlungsflächen. An den 3 Hafenbecken mit insgesamt 12 km Uferlänge werden im Jahr rund drei Millionen Tonnen Güter wie Eisen- und Stahlwaren, Mineralöle, Getreide, Baustoffe, Brennstoffe, Produkte für die Papierindustrie wasserseitig umgeschlagen. Jährlich laufen mehr als 3000 Schiffe den Hafen Kehl zum Laden und Löschen an.



Weltneuheit: Der Raupenkran LR 1200 auf BAUMA 2004

29.01.2004

Eine Weltneuheit aus der Produktlinie der hydraulisch angetriebenen Liebherr-Raupenkrane ist der LR 1200, der eine maximale Traglast von 200 t erreicht. Der LR 1200 operiert von einer groß bemessenen Standfläche aus und erzielt durch das besonders stabile Auslegersystem sowohl bei Schwerlastarbeiten mit dem Hauptausleger als auch bei Arbeiten mit der Wippspitze ausgezeichnete Traglasten. Die geringere hydraulische Grundlast führt auch zu einem reduzierten Treibstoffverbrauch und mehr Leistung bei den Winden. Angetrieben wird der Raupenkran von einem 240 kW / 327 PS starken Liebherr-Dieselmotor sowie von zwei 12 t-Kranwinden für hohe Seilgeschwindigkeiten. Dadurch werden auch bei mehrfachen Einscherungen schnelle Hübe und hohe Hubleistungen erzielt. Optional sind 12 t-Freifallwinden mit Lamellenbremsen erhältlich. Durch ein innovatives Selbstmontage- und Selbstverladesystem ist der LR 1200 kostengünstig transportierbar und auf der Baustelle schnell einsatzbereit. Mit der innovativen Ausrüstungsvariante 'Midfall' verfügt der LR 1200 beim Zwei-Haken-Betrieb zudem über die Wahlmöglichkeit, das Seil entweder wie üblich über den Hauptauslegerkopf zu fahren oder über eine auf einer fixen Position in der Nadel montierten Umlenkrolle.



Weltpremiere auf der Bauma 2004: Der weltweit größte und stärkste Muldenkipper T 282 B

02.02.2004

Schon allein wegen seiner gewaltigen Dimensionen wird der auf der Bauma 2004 erstmals in der Öffentlichkeit präsentierte Muldenkipper T 282 B ein Publikumsmagnet sein. Dieser neue dieselelektrisch angetriebene Großmuldenkipper stellt alle anderen im Tagebau eingesetzten Transportfahreuge in den Schatten. Seine gigantischen Ausmaße - 7,4 m hoch, 8,8 m breit und 14,5 m lang - machen ihn zum größten zweiachsigen Muldenkipper der Welt.

Es ist jedoch nicht allein die Größe, die den T 282 B bereits jetzt, nach rund ein-jähriger Felderprobung, zu einem gefragten Objekt von Minenbetreibern in aller Welt macht. Vielmehr zählen seine „inneren Werte“. In das Nachfolgemodell des im Jahr 1999 erstmals präsentierten T 282 sind mehr als 200 Verbesserungen in vielen Details eingeflossen. Von besonderer Bedeutung ist zum einen die von 327 t auf 363 t erhöhte Nutzlast und zum anderen die um 35 % gesteigerte Motorleistung. Der T 282 B verfügt mit 2.721 kW / 3.650 PS über den weltweit stärksten Nutzfahrzeugmotor.

Aus der Summe aller Innovationen resultiert ein weiterer, entscheidender Superlativ: Der T 282 B wird sich in der Tagebaupraxis durch die niedrigsten Betriebskosten pro geladener Tonne auszeichnen. Dabei bietet das für eine maximale Fahrgeschwindigkeit von 64 km/h ausgelegte Transportgerät mit seinen Radial-Niederquerschnittsreifen und der Stickstoff-Öl-Federung einen hohen Fahrkomfort auch unter härtesten Betriebsbedingungen.



Liebherr baut Marktposition bei Pontonbaggern für den Wasserbau aus

09.02.2004

Nach den Ende vergangenen Jahres in den USA und Deutschland ausgelieferten drei Großbaggern für den Wasserbau vom Typ P 995 Litronic, hat die Liebherr-France SAS einen weiteren P 995 Litronic verkauft, der im Sommer 2004 in den Niederlanden zur Auslieferung kommen wird. Es handelt sich hierbei um den leistungsfähigsten Pontonbagger dieser Klasse, der mit seinem innovativen Konstruktionskonzept auch besonders servicefreundlich ist.

Der P 995 Litronic hat ein Einsatzgewicht von rund 350 t. Auf Basis der jahrelangen Erfahrungen in diesem Einsatzbereich und des regelmäßigen, intensiven Gedankenaustauschs mit den Anwendern im Wasserbau wurde dieser Spezialbagger mit allen Ausstattungsmerkmalen versehen, die den besonderen Anforderungen bei marinen Einsätzen Rechnung tragen. Zusätzlich zu den speziell für den Wasserbau konstruierten Ausrüstungen, zeichnet sich der P 995 Litronic durch weitreichende Korrosionssicherheit und hohe Umweltverträglichkeit aus.

Neben dem P 995 Litronic bietet Liebherr noch sieben weitere Spezialbagger für Anwendungen im Wasserbau an, deren Einsatzgewichte zwischen 45 und 520 t betragen.



Neue Mobilbagger der Standard- und Kompaktklasse

11.02.2004

Als weltgrößter Mobilbagger-Hersteller wird Liebherr auf der Bauma 2004 mehrere neue und überarbeitete Mobilbagger vorstellen. In der Kompaktbagger-Klasse werden zwei völlig neue Geräte mit 10 bzw. 12 t Einsatzgewicht gezeigt. Diese Geräte wurden speziell für beengte innerstädtische Baustellen, aber auch für den Einsatz im Garten- und Landschaftsbau konzipiert. Mit ihren kompakten Geräteabmessungen und Dank der besonders gelenkigen Ausrüstungskinematik können sich diese Bagger in einem Hüllkreis von nur 4,40 bzw. 4,60 m bewegen. Dabei sind die neuen Kompaktbagger mit innovativer Technik und höchstem Komfort ausgestattet.



Neue Baureihen bei den Planier- und Laderaupen

12.02.2004

Aus dem Planierraupenprogramm zeigt Liebherr auf der Bauma 2004 die Modelle PR 724 und PR 734 Litronic. Beide Geräte repräsentieren die im vergangenen Jahr vorgestellte 4er-Generation der Planierraupen, die sich durch reduzierte Betriebskosten und ausgezeichneten Fahrkomfort auszeichnet. Unter Beibehaltung des bewährten hydrostatischen Prinzips wurde der komplette Antriebsstrang der Planierraupen grundlegend überarbeitet.

Zwei neue Laderaupen der Serie „B“ – die LR 622 B Litronic und LR 632 B Litronic – sind ebenfalls in München zu sehen. Ein Kernstück dieser Baureihen-Neuauflage ist das komplett überarbeitete Litronic-System. Dabei profitieren die Geräte besonders vom neuen Lenksystem. Es ist noch präziser und schneller und erlaubt mit dem vollen Auslenken des Fahrgebers ein direktes Durchschalten in die Funktion „gegenläufiges Drehen der Ketten“.



Weltpremiere auf der Bauma: Mobilbaukran MK 100

13.02.2004

Der MK 100 basiert auf einem neuen Fünfachs-Chassis und verfügt über eine Auslegerlänge von 52 m. Wie sein äußerst erfolgreicher kleinerer Bruder MK 80 ist er für die Ein-Mann-Montage auf Knopfdruck konzipiert. Sein Aufstellvorgang verläuft völlig programmgesteuert. Der MK 100 verfügt über einen torsionssteifen, teleskopierbaren Vollwandturm. Erstmals kommt bei einem Mobilbaukran ein vierteiliger, teleskopierbarer Ausleger in Gitterkonstruktion zum Einsatz. Mit den per Frequenzumrichter geregelten Antrieben für Hubwerk, Katzfahrwerk und Drehwerk kann der MK 100 seine Lasten absolut präzise positionieren.



Liebherr lieferte zwei Hafenmobilkrane nach Kanada

01.03.2004

Im vergangenen Jahr hat Liebherr zwei Hafenmobilkrane an kanadische Güterumschlagsunternehmen geliefert. Die Geräte wurden im Liebherr-Werk Nenzing (Österreich) konstruiert, gefertigt und getestet. Ein Kran vom Typ LHM 250 ging im Juli 2003 an das in Montreal ansässige Unternehmen Logistec. Im Oktober 2003 konnte ein LHM 150 A. Harvey & Company Ltd in St. John’s/Neufundland ausgeliefert werden.

Die Entscheidung von Logistec für den LHM 250 basiert insbesondere auf der vergleichsweise besseren Umschlagsproduktivität und dem hohen Trechnologiestandard dieses Krans, der eine maximale Traglastkapazität von 64 t und Ausladungen bis zu 38 m bietet. Der LHM 250 ist mit dem patentierten Pendeldämpfungssystem, Cycoptronic® ausgestattet. Dieses System beinhaltet ein einzigartiges Vorwahlsystem (teach-in), das den vollautomatischen Einsatz eines am Kai stationierten Hoppers gewährleistet. Gleichzeitig ermöglicht diese Option ein sehr schnelles Einarbeiten des jeweiligen Kranfahrers, so dass bereits nach kurzem Training hohe Umschlagszahlen erreicht werden.

Bei A. Harvey & Company Ltd. wurde der LHM 150, der 40 t Traglastkapazität und eine maximale Ausladung von 32 m bietet, als Ersatz für ihren bestehenden Mobilkran angeschafft. Sein Haupteinsatzgebiet ist der Umschlag von Spezialcontainern, die auf Versorgungsschiffen für die Hibernia-Offshore-Plattform geladen sind. Nachdem Liebherr neben zwei Offshorekranen auf dieser Plattform noch drei weitere Offshorekrane in der Region im Einsatz hat, war es nahe liegend, in St. John’s eine eigene Servicestelle zu errichten.



Neuer Kompaktkran LTC 1055

11.03.2004

Der neue dreiachsige Liebherr-Kompakt-Mobilkran mit 55 t maximaler Traglast wird ebenfalls auf der Bauma 2004 erstmals der Öffentlichkeit präsentiert und ergänzt das Dreiachser-All-Terrain-Kranangebot in der Leistungsklasse 45 t bis 55 t Traglast. Der LTC 1055 ist ein hydrostatisch angetriebener Mobilkran mit einer Kabine für Fahr- und Kranbetrieb. Er wurde speziell für Hallen-, Industrie- und Spezialeinsätze entwickelt, bei denen große Wendigkeit erforderlich ist. Mit dem LTC 1055 können Kranarbeiten auf engstem Raum, die mit konventionellen All-Terrain-Kranen nicht oder nur mit Einschränkungen durchführbar sind, problemlos erledigt werden. Der hydrostatische Fahrantrieb, mit der Anordnung des Dieselmotors im Kranoberwagen, ermöglicht eine außerordentlich kompakte Bauweise. Mit dem 36 m-Teleskopausleger und der 15 m langen Doppelklappspitze erreicht der LTC 1055 eine maximale Hubhöhe von 51 m und bis zu 46 m Ausladung.



Hydroseilbagger HS 855 HD auf der Bauma 2004

11.03.2004

Der Liebherr-Hydroseilbagger HS 855 HD ist das neueste Modell der innovativen Baureihe der 5-er Serie. Er wird auf der Bauma 2004 mit einem mechanischen Schlitzwandgreifer präsentiert. Das Gerät gehört zur 90 Tonnen-Klasse und beruht unter anderem auf einem neuen Konzept für den Stahlbau des Oberwagens, der als robuste, verwindungssteife Kastenkonstruktion ausgeführt ist. Ergebnis ist ein sehr kompaktes und universelles Trägergerät mit außerordentlichen Leistungsmerkmalen. Der Hydroseilbagger ist mit einem 400 kW / 544 PS Liebherr-Dieselaggregat und standardmäßig mit zwei 25 t (250 kN) Freifallwinden ausgestattet. Sein Unterwagen ist teleskopierbar und zeichnet sich zudem durch die für den Transport abnehmbaren Raupenträger aus. Schließlich verfügt der HS 855 HD über ein neuartiges Selbstverlade- und Selbstmontagesystem. Weder zur Entladung noch zur Montage wird ein Hilfskran benötigt.



400 t-Raupenkran mit „Schmalspur“ für die Errichtung von Windparks

11.03.2004

Zur Anpassung an Raupenkran-Einsätze, bei denen das Verfahren mit Ausrüstung von besonderer Bedeutung ist, stellt Liebherr zur Bauma 2004 den LR 1400/2-W mit 4,8 m breitem Raupenfahrwerk und 11,5 m breiter Sternabstützung vor. Im Vergleich zum 400 t-Standardgerät wurde die Spur-breite des Fahrwerks um 3,9 m reduziert. Damit entspricht diese Schmalspur-Version dem Bedarf von effizienten Hebe-zeugen zur Errichtung von Windkraftanlagen in Windparks. Beim Verfahren des Raupenkrans werden die Stützen mit den angebauten Abstützplatten nach hinten bzw. vorne an das Fahrwerk angeklappt. Geländeneigungen bis zu 2 Grad werden mit vier Hydraulikzylindern am Fahrwerk ausgegli-chen. Über zwei Drehverbindungen können Fahrwerk, Zwi-schenteil mit Stützen und Kranoberwagen beliebig zueinan-der gedreht werden, so dass der Raupenkran auch engste Kurven durchfahren kann. Die besondere Mobilität des LR 1400/2-W bleibt auch bei Einsätzen mit dem optionalen Derrickausleger uneingeschränkt erhalten.



Erweiterung der Obendreher-Baureihe EL

12.03.2004

Das Kransystem ist so konzipiert, dass es genau auf die unterschiedlichen Einsatzanforderungen in verschiedenen Regionen abgestimmt werden kann. Auf Grund des modularen Baukastensystems kann dieses Kransystem mit Fundamentkreuzen, Fundamentankern, Unterwagen und Turmstücken der Baureihen EC-H, LC und HC beliebig kombiniert werden. Der 110 EL 6 FR.tronic ist einfach, schnell und mit wenigen Handgriffen montiert, da der Krankopf als Komplett-Einheit sowohl für den Transport als auch für die Montage ausgeführt ist. Dieser neue Kran beinhaltet serienmäßig die neue FR.tronic, die sämtliche Antriebe über Frequenzumrichter stufenlos regelt.



Neuer 750 t Gittermast-Fahrzeugkran

12.03.2004

Liebherr erweitert seine Schwerlast-Kranpalette mit dem Gittermast-Fahrzeugkran LG 1750, der auf der Bauma 2004 erstmals der Öffentlichkeit präsentiert wird. Er bietet die Flexibilität eines 750 t Raupenkrans kombiniert mit der Mobilität eines schnellfahrenden Autokrans derselben Traglastklasse. Für die Modulbauweise des LG 1750 verwendet Liebherr die Krandrehbühne und die Auslegersysteme des Raupenkrans LR 1750 sowie ein völlig neu entwickeltes achtachsiges Kompaktfahrgestell modernster Bauart. Vier sehr steif ausgeführte und großdimensionierte Klappholme bilden eine Sternabstützung mit 16 x 16 m Abstützbasis. Sie prägen das Erscheinungsbild des Spezialkranfahrgestells, das ohne Drehbühne 3 m breit, 4 m hoch und 96 t schwer ist. Kompakt durch kurze Achsabstände, äußerst wendig durch die aktive Hinterachslenkung und mit modernstem Antriebskonzept bewegt sich das Fahrgestell bei Straßenfahrt. Das Aufsetzen der separat zu transportierenden Krandrehbühne dauert mit einem 100 t-Hilfskran lediglich 30 Minuten.



Der neue Fünfachser-Mobilkran LTM 1220/1

12.03.2004

Der neue Fünfachser-Mobilkran LTM 1220/1 ist das Ergebnis konsequenter Weiterentwicklung. Durch die vollständige Ausnutzung des möglichen Gesamtgewichtes von 60 t bei 12 t Achslast zur maximalen Traglast bei 60 m Teleskop-auslegerlänge wird der LTM 1220/1 zum stärksten Fünfachser im Markt. Der Einsatz von höchstfesten Feinkornbaustählen und die Weiterentwicklung des Auslegerprofils erbrachten enorme Traglaststeigerungen im Vergleich zum Vorgänger, dem LTM 1200/1. In einigen Arbeitsbereichen betragen sie bis zu 30 %.



Innovationen bei den Schnelleinsatzkranen

25.03.2004

Basierend auf dem bekannten Prinzip der hydraulischen Montage erweitert der neue 32 H die Baureihe der H-Krane nach oben. Daneben wird der neue Schnelleinsatzkran 42 K.1 vorgestellt, der zukünftig den bewährten Schnelleinsatzkran 42 K ersetzt. Durch eine grundlegende Überarbeitung in den Bereichen Aufstell-Kinematik, Montagehandling, Auslegermontage und den Antrieben wurde die Gesamtleistung des neuen 42 K.1 deutlich verbessert. Die Ausführung des Krans mit einem dichtgeschweißten Teleskopturm in Fachwerkkonstruktion wurde nicht verändert.



Hundertster 500-Tonnen-Mobilkran auf der Bauma 2004 übergeben

01.04.2004

Der achtachsige, voll aufgerüstet bis zu 300 t schwere, All-Terrrain-Kran LTM 1500 ist ausgelegt für Traglasten bis zu 500 Tonnen. Vor sechs Jahren auf der Bauma 1998 präsentierte Liebherr dieses Modell erstmals der Öffentlichkeit – damals bedeutete der 84 m lange Teleskopausleger einen Weltrekord, den der LTM 1500 bis heute hält.

Inzwischen wurden im Ehinger Liebherr-Werk 100 Einheiten dieses Erfolgsmodells produziert. Der hundertste LTM 1500 wurde am 1. April auf der Bauma 2004 an die holländische Firma Mammoet übergeben. Mit Mammoet ist die Firmengruppe Liebherr durch eine mehr als 30-jährige, sehr erfolgreiche Geschäftsbeziehung verbunden.



Lieferung eines LHM 400G nach Youngjin/Korea

03.05.2004

Mit der Lieferung eines Hafenmobilkrans vom Typ LHM 400G in den Hafen Inchon, bei Youngjin gelang es der Liebherr-Werk Nenzing GmbH nach mehreren Jahren wieder Fuß im koreanischen Markt zu fassen.

Beim Kunden Youngjin Enterprise handelt es sich um eine der grössten Umschlagsgesellschaften in ganz Korea, welche über mehrere Jahre hinweg Wettbewerbsgeräte im Einsatz hatte. Da der Kunde mit dem Hafenmobilkrankonzept schon sehr vertraut war, gab es für die Entscheidungsträger vor allem zwei Gründe, die zu einer Änderung ihrer Einkaufspolitik zugunsten des Liebherr-Konzepts führten:

Zum einen konnte Liebherr den Kunden von den außerordentlichen Vorteilen des hohen Klassifizierungsstandards der Geräte überzeugen. Da der koreanische Markt mit durchschnittlich 4.500 Betriebsstunden pro Jahr ein echter Prüfstein für Hafenmobilkrane darstellt - ein Wert, der doppelt so hoch liegt wie der globale Durchschnittswert - war das Thema (Rest-) Lebensdauer stets zentraler Gegenstand der Vertragsverhandlungen.

Zum anderen war Youngjin Enterprise von den enormen Möglichkeiten der von Liebherr speziell für den Greifereinsatz konzipierten Windenkonfiguration beeindruckt. Mit einer Doppelwinde von 2 x 70 Tonnen wird die Traglastkurve im 4-Seil-Greiferbetrieb von 34,7 Tonnen auf 52 Tonnen erhöht. Dies ist ein beachtlicher Vorteil, der zu einem enormen Zuwachs an Anfragen wie auch Aufträgen von im Greiferbetrieb tätigen Umschlagsgesellschaften geführt hat.



Produktionsstätte für Hydraulikbagger in Dalian, China, eröffnet

08.07.2004

Am 2. Juli 2004 hat Liebherr in Dalian, China, eine neuerbaute Fertigungsstätte für Hydraulikbagger in Betrieb genommen. In Anwesenheit zahlreicher Gäste aus den verschiedenen Baumaschinenbereichen der Firmengruppe übernahmen Dr. Xia, Vizegouverneur der Provinz Liaoning und Bürgermeister der Stadt Dalian, Vizegouverneur Li Wancai sowie Guo Tingbiao, Chairman of the Political and Consultative Committee Liaoning, den feierlichen Akt der Werksübergabe.

In einer Bauzeit von nur 9 Monaten entstand in der im Nordosten Chinas in der Provinz Liaoning gelegenen Hafenstadt auf rund 90.000 m² eine Fertigungsstätte mit modernsten Produktionsanlagen. Ab sofort wird dort die Produktion von Hydraulikbaggern für den chinesischen Markt aufgenommen.



Liebherr liefert acht Hafenmobilkrane nach Indien

12.08.2004

Erfolgreicher Markteinstieg für Liebherr-Hafenmobilkrane auf dem indischen Subkontinent: Innerhalb weniger Wochen erhielt die Liebherr-Werk Nenzing GmbH Aufträge für die Lieferung von insgesamt acht Hafenmobilkranen an die indischen Häfen Haldia, Kolkata, Mormugao/Goa, Visakhapatnam und Dolvi/Mumbai. Die Lieferung von vier LHM 400G, zwei LHM 320G, einem LHM 320 sowie einem LHM 250 wird bis Ende 2004 abgeschlossen sein. Fünf dieser Geräte werden in teilmontiertem Zustand verschifft, um eine rasche Inbetriebnahme vor Ort zu gewährleisten.

Ausschlaggebend für die Auftragsvergabe war neben der Zusicherung einer schnellen Lieferzeit vor allem die Flexibilität der Liebherr-Hafenmobilkrane im Umschlag verschiedenster Güter (Container, Schüttgut, Stückgut, Schrott etc.) sowie ihre auf einem einzigartigen Unterwagenkonzept basierende Kompatibilität mit den zum Teil sehr restriktiven Bodendrücken der indischen Piers.

Mit den aktuellen Aufträgen avancierte Liebherr auf Anhieb zum Marktführer für Hafenmobilkrane in Indien. Die Einrichtung einer eigenen Servicestelle für diese Produkte auf dem indischen Subkontinent wird in Kürze folgen.



Liebherr liefert 50 Serien-Mobilkrane an die französische Armee.

02.11.2004

Im Rahmen eines Großauftrages liefert die Liebherr-Werk Ehingen GmbH liefert derzeit Serien-Mobilkrane vom Typ LTM 1055/1 AF an die französische Armee aus.

Mit diesem 40 Mio. € umfassenden Großauftrag vom Beschaffungsamt des französischen Verteidigungsministeriums konnte sich Liebherr gegen starken Wettbewerb durchsetzen. Der Vertrag sieht die Lieferung von insgesamt 50 Serien-Mobilkranen LTM 1055/1 AF mit 55 t maximaler Traglast bis zum Jahr 2005 vor.

Die zu liefernden Mobilkrane sind Seriengeräte, die für die militärische Nutzung mit einer Sonderausrüstung ausgestattet werden. Die französische Armee wird diese Geräte bei Instandsetzungsarbeiten an Fahrzeugen und beim Umschlag von schweren Lasten einsetzen.




Quelle: www.liebherr.com



 Zurück zur Kran-Übersicht