Die Kran-News des Jahres 2003




Sondermodell zur Einführung der großen Radlader in den USA

15.08.2003

Anlässlich der Markteinführung der Baureihe der großen Radlader auf dem US-Markt wurde eine limitierte Anzahl des Modells L 538 in der US-Lackierung "Streak-Design" aufgelegt.



Der Markt für All-Terrain-Krane im Geschäftsjahr 2002

15.08.2003

Der Markt für All-Terrain-Mobilkrane, der über viele Jahre hinweg kontinuierlich gewachsen ist, war im Jahr 2002 erstmals wieder rückläufig. Weltweit wurden etwa 2.260 All-Terrain-Mobilkrane abgesetzt, wovon über 900 Einheiten von Liebherr kamen. Mit einem Anteil von 40 % hat Liebherr eine hervorragende Marktposition.

In Deutschland war die Nachfrage zunächst noch recht stabil, ging dann aber in der zweiten Jahreshälfte spürbar zurück. Spanien blieb der zweitwichtigste europäische Markt für Mobilkrane. Weitere wichtige Märkte waren die Niederlande und Frankreich. Erfreuliche Zuwachsraten konnten in Italien und Schweden erzielt werden. Dagegen blieb der nordamerikanische Markt deutlich hinter den Erwartungen zurück.

Insgesamt wurde mit 906,9 Mio. € der Vorjahresumsatz lediglich um 12,4 Mio. € oder 1,3 % verfehlt. Nach einer spartenorientierten Ausrichtung der Firmengruppe beinhaltet der Gesamtumsatz jetzt auch kleinere Raupenkrane mit 100 bis 280 t, die am Standort Nenzing/Österreich entwickelt und gebaut werden.

Liebherr verfügt heute am Standort Ehingen/Deutschland über die weltweit größte und modernste Fabrik für Fahrzeugkrane. Eine umfangreiche Werkserweiterung hat es ermöglicht, durchschnittlich über 1.000 Mobilkrane pro Jahr herzustellen, in der Spitze sogar über 1.200 Krane. Außerdem werden jährlich durchschnittlich über 400 Gebrauchtkrane verkauft. Fast in jedem Land der Welt sind heute Liebherr-Fahrzeugkrane im Einsatz. Entsprechend verfügt Liebherr in allen wesentlichen Märkten über Vertriebs- und Servicestützpunkte.



Betontransport zunehmend mit Sattelaufliegern

30.08.2003

Bei den Fahrmischern spielen die Varianten mit Sattelauflieger eine immer wichtigere Rolle. Hohe Nutzlasten und schnelle Wechselbarkeit sind die Hauptgründe für die stetig ansteigende Anzahl der Sattelauflieger beim Transport von Beton. Durch die Verwendung von vorhandenen Zugmaschinen wird die Wirtschaftlichkeit noch erhöht. Sattelauflieger zeichnen sich auch im Großstadtberich als sehr beweglich aus. Auch technisch wird bei den Aufliegern je nach Wunsch einiges geboten. Hierzu gehören ABS (Antiblockiersystem) und EBS (elektronisch geregeltes Bremssystem) ebenso wie RSS (Road security system) oder Liftachse.

In Ländern mit starken Einschränkungen bei den gesetzlich zulässigen Achslasten wie z.B. in Belgien, bietet der Sattelauflieger ganz besondere Vorteile.



Überarbeitetes Design bei großen Hafenmobilkranen bietet zusätzliche Kundenvorteile

31.08.2003

Die vor kurzem abgeschlossene technische Überarbeitung der beiden größten Hafenmobilkrane von Liebherr LHM 400 und LHM 500 erbrachte wichtige Zusatzvorteile für den Praxiseinsatz.

Die Drehbühne wird nun in einer glasfaserverstärkten Konstruktion gestaltet und ist deshalb noch weniger anfällig gegen Korrosionsprobleme – speziell in maritimer Umgebung. Als weitere Neuerung werden die Kühler nun außerhalb des Maschinenhauses angebracht um das Eindringen staubiger Luft in den Maschinenraum beim Umschlag entsprechender Güter zu verhindern. Schließlich wurde das Unterwagendesign weiter verbessert damit der Kran beim Verfahren auch restriktivste Bodendruckbeschränkungen einhalten kann.



Indonesischer Kunde erhielt zwei Frachtkrane für den Güterumschlag in Gresik, Surabaya

01.09.2003

Mit einer neuen Entladungsstelle in Gresik, Surabaya, Indonesien, konnte PT Gresik Jasatama die Infrastruktur für verschiedene lokale Industrien entscheidend verbessern. Von dieser Investition profitieren insbesondere petrochemische Kraftwerke, Zementfabriken und Zuckerraffinerien in dieser Region.

Das Projekt erforderte die Konstruktion einer neuen Landungsbrücke für Schüttgut. Liebherr lieferte zwei festinstallierte Frachtkrane vom Typ CBW mit je 30 Tonnen Fassungsvermögen bei einer Ausladung von 26 m. Beide Krane sind ausgestattet mit Motorgreifern für die Entladung von bis zu 1,2 Millionen Tonnen Kohle pro Jahr. Aufgrund der Bodenverhältnisse vor Ort war an einen Einsatz von konventionellen Hafenmobilkranen nicht denkbar. Die beiden im Einsatz befindlichen Krane haben ein Gewicht von nur 34 Tonnen.



Kompakter Schwerlastkran: Der neue 400-Tonner LTM 1400/1

15.09.2003

Mit dem neuen siebenachsigen LTM 1400/1 schließt Liebherr bei den All-Terrain-Kranen jetzt die Lücke zwischen dem sechsachsigen 300-Tonner und dem achtachsigen 500-Tonner. Der LTM 1400/1 verfügt über einen fünfteiligen, äußerst verwindungssteifen 60 m langen Teleskopausleger und wiegt fahrbereit 84 t. Als kompaktester Vertreter seiner Klasse misst er nur 18,5 m Gesamtlänge und kommt mit einem Wenderadius von 14,5 m aus. Wie beim LTM 1100-4 reduziert die neue geschwindigkeitsabhängige Hinterachslenkung den Reifenverschleiß, verhindert das Ausscheren des Fahrzeughecks und bietet hohen Fahrkomfort.

Die Kombination aus dem 441 kW / 600 PS starken Liebherr-Turbo-Dieselmotor - emissionsoptimiert nach EURO 3 - und dem modernen, automatisierten ZF-TC-TRONIC-12-Gang Schaltgetriebe mit Wandlerschaltkupplung und Intarder setzt Maßstäbe im Antriebstrang. Die einprogrammierte Fahrstrategie im ZF-Getriebe besorgt den automatischen Gangwechsel für eine wirtschaftliche Fahrweise und auch die Motordrehzahl wird der effektiven Motorbremsleistung angepasst. Im Kranoberwagen arbeitet der geräuschgekapselte, dieselhydraulische Antrieb mit dem 240 kW / 326 PS starken Liebherr-Turbo-Dieselmotor, der für die vier hydraulischen Verstellpumpen reichlich Leistungsreserve vorhält. Mit dem 60 m langen Teleskopausleger und Zusatzauslegern wie z.B. feste oder wippbare, bis zu 84 m lange Gitterspitze, mit der neuartigen Y-Abspannung am Teleskopausleger sowie mit der Montagespitze und der Mastnase bietet der LTM 1400/1 maßgeschneiderte Lösungen für unterschiedlichste Einsatzanforderungen und erreicht dabei Hubhöhen bis 122 m und Reichweiten bis 92 m.



Zwei neue Schnelleinsatzkrane mit Raupenunterwagen

15.09.2003

Eine Neuheit im Programm der Liebherr-Schnelleinsatzkrane ist der 32 TTR mit Raupenunterwagen. In dieser neuen Variante wird der vielseitige Schnelleinsatzkran 32 TT um die Mobilität einer Raupe erweitert. In den Raupenunterwagen des 32 TTR ist für den Raupenantrieb und die Abstütztechnologie das Entwicklungs-Know-how der Liebherr-Produktlinien Hydraulikbagger und Mobilkrane eingeflossen.

Raupenkrane kommen da zum Einsatz, wo schnelle, problemlose Standortwechsel, extreme Mobilität im Gelände und geringe Bodenpressung gefordert werden. Selbstverständlich können diese neuen Krane auch stehend verfahren werden.

Eine weitere Produktneuheit - ebenfalls auf Raupenfahrgestell - ist der Schnelleinsatzkran 42 KR.



Übergabe des ersten Hafenmobilkrans LHM 500 im neuen Design in Hamburg

24.09.2003

Kürzlich konnte der erste Hafenmobilkrans LHM 500 im "neuen Kleid" an das Buss Kuhwerder Terminal in Hamburg (Deutschland) übergeben werden. An diesem Terminal arbeitet seit einer Reihe von Jahren bereits ein Liebherr Hafenmobilkran vom Typ LHM 400 sehr erfolgreich im Umschlag von Kupfererzkonzentrat. Dieses Gerät soll jetzt durch den vor kurzem neu überarbeiteten LHM 500 ersetzt werden.

Der in Hamburg ausgelieferte LHM 500 ist mit zwei Doppelwinden von je 70 Tonnen Tragfähigkeit ausgerüstet. Damit kann er sowohl im Greiferbetrieb (bis zu 70 Tonnen) als auch im Schwerlastbetrieb (140 Tonnen!) eingesetzt werden. Eine Ausladung von 51 Metern ermöglicht sowohl den effizienten und schnellen Umschlag von Schiff zu Barge als auch den Einsatz an Post-Panamax-Schiffen. Bei einer Kabinenhöhe von ca. 24 Metern haben die Kranfahrer eine optimale Sicht auf die Umschlagssituation. Mit einer maximalen Radlast von nur 7 Tonnen ist der Kran auf jeder Kaianlage einsetzbar.



Liebherr präsentiert die ersten beiden Planierraupen der „Serie 4“

30.09.2003

Mit den beiden neuen Planierraupen PR 724 Litronic und PR 734 Litronic stellt Liebherr die ersten Geräte der neuen Serie 4 vor. Beide Maschinen sind deutlich kräftiger ausgelegt als ihre Vorgänger und damit die leistungsfähigsten Geräte in ihrer Klasse. Die PR 724 Litronic wiegt ca. 16 Tonnen und verfügt über eine Antriebsleistung von 118 kW / 160 PS. Die größere PR 734 Litronic leistet 147 kW / 200 PS bei einem Einsatzgewicht von rund 22 Tonnen. Die neue Auslegung des hydrostatischen Fahrantriebes hat sowohl bei der Schub- und Einbauleistung als auch bei der Zugkraft zu Leistungssteigerungen geführt.

Bei der Steuerung der Raupen kommt das neue Litronic-System der Generation 4 zum Einsatz. Zu den Neuheiten dieses Systems gehört ein integrierter Betriebsdatenspeicher der über das Multifunktionsdisplay in der Fahrerkabine ausgelesen werden kann. Mit der neuen Litronic wird zudem das Lenkverhalten der Maschine an die Fahrgeschwindigkeit angepasst. Als Konsequenz wird die Arbeitsleistung bei Kurvenfahrt noch weiter gesteigert. Die Funktion „Drehen mit gegenläufigen Ketten“ wird nun von der Maschine automatisch ausgeführt, wenn eine entsprechend enge Wendung gefahren wird.

Ein weiteres Highlight der neuen 4er-Serie ist die neugestaltete Fahrerkabine. Großzügigere Raummaße, zusätzliche Ablageflächen, ein zusätzlicher Kühlboxbehälter und insbesondere die ergonomisch optimierten Joysticks für Fahrbetrieb und Arbeitshydraulik lassen in Bezug auf Fahrkomfort keine Wünsche mehr offen. Das neue Maschinendesign gewährleistet eine perfekte Rundumsicht auf Arbeitsbereich und Arbeitsausrüstung. Durch die veränderte Formgebung konnte auch das Instrumentenpult mit integriertem Informationsdisplay aller wichtigen Maschinenfunktionen zentral im Sichtfeld des Fahrers platziert werden ohne die Sicht auf die Schildausrüstung zu behindern



Modulares Konzept: Die neuen EC-HM Krane

10.10.2003

Mit der neuen Kranbaureihe EC-HM stellt Liebherr ein neues Obendreher-Krankonzept mit ausschließlich stufenlos regelbaren Antrieben und besonderer Modularität vor. Neben dem Hubwerk und dem Katzfahrwerk wird bei den EC-HM-Kranen auch das Drehwerk durch moderne Frequenzumrichter, FU-Technologie geregelt. Dieses durchgängig stufenlose Antriebskonzept bietet höchsten Bedienungskomfort und senkt durch den verbesserten Energiewirkungsgrad die Betriebskosten. Gleichzeitig profitiert der Betreiber von dem konsequent auf Modularität ausgerichteten Konstruktionsprinzip der EC-HM-Krane. Die neue Baureihe hält viele innovative Lösungen für flexible Einsätze bereit ohne dabei Kompromisse für die volle Betriebsfunktionalität einzugehen. Damit kann Liebherr den vielfältigen Anforderungen des Marktes noch flexibler begegnen.

Ein weiterer Aspekt des modularen Konzeptes der EC-HM-Krane ist die Option, den Kran auch ohne die mit Schnellverschlüssen außen am Turm angebaute Krankabine zu betreiben, ohne dabei auf den hohen Bedienungskomfort zu verzichten.



Liebherr-Radlader beim Wiederaufbau im ehemaligen Jugoslawien

20.10.2003

Acht Geräte des größten Liebherr-Radladermodells L 574 wurden vor kurzem an die deutsche Bundeswehr ausgeliefert und kommen im Rahmen der laufenden Missionen in Bosnien und Herzegovina sowie im Kosovo zum Einsatz. Drei dieser im Treibstoffbedarf besonders genügsamen Maschinen gingen an die SFOR für Einsätze in Bosnien und Herzegovina, die anderen 5 Maschinen wurden an die KFOR in Kosovo geliefert. Die Radlader werden in erster Linie bei der Wiederherstellung der Infrastruktur eingesetzt. Dazu gehört das Abreißen zerstörter Gebäuden und die anschließende Wiederaufbereitung des entstehenden Recyclingmaterials.



Über 2500 Liebherr-Geräte im Maschinenpool der Liebherr-Mietpartner in Deutschland

18.10.2003

Die Angebotspalette der Liebherr-Mietpartner in Deutschland umfasst über 2.500 Liebherr-Erdbaumaschinen. Zusätzlich stehen in Frankreich inzwischen weitere 600 Liebherr-Erdbaumaschinen bereit. Die Typenvielfalt des Standardprogramms umfasst derzeit 11 Mobilbagger, 13 Raupenbagger, 7 Planierraupen, 4 Laderaupen, 5 Hydroseilbagger und 17 Radlader. Zu jeder dieser Maschinen stehen den Mietpartner-Kunden eine Vielzahl von Zubehör- und Ausrüstungsoptionen zur Verfügung.

Die Liebherr-Mietpartner bieten ihren Kunden auch eine Vielzahl von Spezialmaschinen. Hierzu gehören unter anderem Tunnelgeräte, Zweiwegebagger, Böschungsbagger, Abbruchgeräte, Industrieumschlaggeräte und Großbagger bis zu 120 Tonnen Einsatzgewicht.



Neuer Service- und Schwerlastkran für Windkraftanlagen

20.10.2003

Die Entwicklung der Multi-Megawattklasse bei Windkraftanlagen sowie die zunehmende Installation solcher Anlagen auf See erfordert die Verfügbarkeit eines stationären, in die Windkraftanlage integrierten Hebesystems für Montage- und Servicearbeiten.

Liebherr stellt nun einen speziellen Service- und Schwerlastkran für Windkraftanlagen vor, der diesen Anforderungen entspricht. Damit können die Betriebskosten von großen Windkraftanlagen - insbesondere im Offshore-Bereich - deutlich reduziert werden.

In Ruhestellung kann das neue Kransystem innerhalb des geschlossenen Maschinenhauses als ständig verfügbarer Servicekran eingesetzt werden. Mit diesem Kran können Lasten bis zu 3 Tonnen bei hohen Geschwindigkeiten vom Turmfuß gehoben oder gesenkt werden.

Für Schwerlasthübe kann das neue Kransystem innerhalb kurzer Zeit umkonfiguriert werden. Dann hat der Kran ein maximales Lastmoment von 280 mt und kann Traglasten bis zu 40 Tonnen bewegen.



Große Flotte von Liebherr-Kranen beim Stadionprojekt "Allianz-Arena" in München

25.10.2003

Das von der Alpine Bau Deutschland GmbH in Zusammenarbeit mit den Schweizer Architekten Herzog und de Meuron durchgeführte Neubauprojekt der Allianz-Arena in München-Fröttmaning begann im Herbst 2002 und soll bis April 2005 abgeschlossen sein.

Aus dem Liebherr-Turmdrehkranprogramm sind bei diesem Projekt insgesamt 22 Obendreherkrane im Einsatz. Dazu gehören elf Krane vom Typ 280 EC-H 12, drei spitzenlose Krane der Baureihe EC-B sowie weitere Modelle aus den Baureihen EC, EC-H und HC. Die Liebherr-Turmdrehkrane sorgen für den reibungslosen Lastenumschlag, der sich bei diesem Großprojekt auf rund 107.000 m³ Beton und mehr als 20.000 Tonnen Stahl summiert.

Beim Bau der Arena kommen 14 freistehende Turmdrehkrane zum Einsatz, die entsprechend der ovalen Bauform über Auslegerlängen von 40 m bis 60 m verfügen. Für den Bau der steilen Tribünen wurden die Krane mit Hakenhöhen zwischen 30,6 m und 68,8 m eingerichtet.

Bei Bau des angeschlossenen Parkhauses, dessen Dimensionen in Europa unübertroffen sind, kommen acht Liebherr-Krane zum Einsatz. Sechs Krane vom Typ 280 EC-H 12 verfügen über 75 m Auslegerlänge um die riesigen Reichweitenanforderungen des auf 550 m x 140 m Grundfläche entstehenden Gebäudes bedienen zu können. Die Krane können selbst bei dieser extremen Auslegerlänge an der Spitze noch Traglasten bis zu 2.000 kg heben und sind teilweise mit der komfortablen Litronic-Ausstattung bestückt. Unterstützt werden sie von einem spitzenlosen 280 EC-B 12 Litronic und einem Obendreherkran 256 HC. Die Baustelle des Parkhauses wird im 24 Stunden-Betrieb vorangetrieben. Die Tagesleistungen im Einbau von Beton betragen bis zu 1.450 m³. Bei diesen außergewöhnlichen Verfügbarkeits-Anforderungen beweisen die Turmdrehkrane von Liebherr ihre enorme Leistungsfähigkeit.

Auf einer überbauten Fläche von 37.600 m² entsteht eine Gesamtnutzfläche von 171.000 m². Basierend auf einem für den Stadionbau neuen architektonischen Konzept wird diese Arena 66.000 Zuschauern Platz bieten. Die Gestaltung in drei Rängen, deren Neigung unten 24° in der Mitte 30° und oben 34° beträgt, garantiert eine unmittelbare Nähe zum Spielgeschehen. Zur Infrastruktur gehören auch 11.000 Parkplätze, ca. 6.500 m² Gastronomieflächen, drei Kindertagesstätten, Fanshops, Büros und Konferenzräume sowie großzügig angelegte Medienbereiche.




Quelle: www.liebherr.com



 Zurück zur Kran-Übersicht